Ordner Gefährdungsbeurteilung

Jeder Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, die auftretenden Gefährdungen bei der Verwendung von Arbeitsmitteln im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gem. § 3 BetrSichV zu beurteilen und die daraus notwendigen und geeigneten Schutzmaßnahmen abzuleiten. Die Gefährdungsbeurteilung muss schriftlich dokumentiert werden.

 

Kategorien

Ordner Dokumentation

§ 3 Abs. 8 BetrSichV verpflichtet den Arbeitgeber dazu, das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung zu dokumentieren. Hierbei müssen die bei der Verwendung der Arbeitsmittel auftretenden Gefährdungen, die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen, Art und Umfang der erforderlichen Prüfungen, Fristen der wiederkehrenden Prüfungen sowie das Ergebnis der Überprüfung der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen angegeben werden.

 

Ordner Gefährdungs- und Belastungskataloge

Die Pflicht zur Durchführung  der Gefährdungsbeurteilung erfordert die Ermittlung der bestehenden Gefährdungen und Belastungen, die auf die Beschäftigten einwirken können. Die systematische Überprüfung von Gefährdungs- und Belastungsfaktoren bilden dabei die Grundlage der für die Arbeitsbereiche bzw. Arbeitsplätze durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung gem. § 3 BetrSichV.

 

Ordner Organisation und Durchführung

Die Organisation und Durchführung der Gefährdungsbeurteilung wird durch § 3 BetrSichV bestimmt. Demnach ist bei der Gefährdungsbeurteilung insbesondere die Eignung des Arbeitsmittels für die geplante Verwendung, die Arbeitsabläufe und die Arbeitsorganisation zu berücksichtigen. Die Gefährdungsbeurteilung muss gem. § 3 Abs. 3 BetrSichV von einer fachkundigen Person durchgeführt und regelmäßig wiederkehrend überprüft werden.