gan | Betriebssicherheitspraxis.de - 24.06.2018

Transportvorgänge in Ihrem Betrieb bergen grundsätzlich Risiken für die Mitarbeiter. Die Anforderungen an Fahrer, ihr Fahrzeug und die Ladungssicherung sind hoch – wie Sie Gefährdungen früh erkennen und so die Sicherheit beim innerbetrieblichen Transport gewährleisten, zeigen wir Ihnen im Beitrag.

Welche Gefahren bestehen?

Neben technischen Mängeln an den Transportfahrzeugen kann es zu Fehlbedienungen oder unsachgemäßem Transport bei der Benutzung von Flurförderfahrzeugen oder Kranen kommen.

Große Risiken birgt die Ladungssicherung: Wenn Mitarbeiter für das zu transportierende Gut ungeeignete Lastaufnahmeeinrichtungen wählen, die Last auf dem Fahrzeug ungleichmäßig verteilt ist oder jegliche Ladungssicherung evtl. sogar komplett fehlt oder zumindest mangelhaft ist, müssen Sie einschreiten. Simpel, aber gefährlich: Zurrgurte werden über scharfe Kanten geführt, beschädigt und so zum Risikofaktor für die Angestellten.

Auch die Verkehrswege an sich müssen sicher sein: Sie dürfen nicht verstellt oder eingeengt werden. Zudem muss darauf geachtet werden, dass der Personen- und Lastverkehr im Betrieb koordiniert verläuft und eindeutig ist, wie die Verkehrswege zu nutzen sind.

Unbedingt darauf geachtet werden sollte auch, dass Termine im betrieblichen Ablauf nicht dazu führen, dass Fahrzeugführer aufgrund von Zeitdruck zu schnell fahren und so andere Mitarbeiter gefährden.

Welche Maßnahmen erhöhen die Sicherheit bei innerbetrieblichen Transporten?

Zunächst sollte darauf geachtet werden, dass das Arbeitsmittel unversehrt ist; eine Funktionsprüfung vor Fahrtantritt ist durchzuführen. Falls Mängel bestehen, müssen diese im Prüfbuch vermerkt werden und sind umgehend zu beheben.

Grundvoraussetzung ist ein Führerschein bzw. eine Ausbildung von Mitarbeitern für das Führen von Kranen, Flurförderzeugen usw. Eine regelmäßige Unterweisung, die anschließend sorgfältig dokumentiert wird, ergänzt die grundlegenden Maßnahmen für einen sicheren Transport im Betrieb.

Die Ladungssicherung kann vor allem durch eine ausführliche Information der Fahrer verbessert werden. Auch Hilfsmittel wie Antirutschmatten oder Klemmstangen gewährleisten hier Sicherheit und ein Lastenverteilungsplan sorgt für eine gleichmäßige Beladung des Fahrzeugs.

Wie es um die Sicherheit beim innerbetrieblichen Transport in Ihrem Betrieb bestellt ist, können Sie mit der Checkliste xxx kontrollieren und so frühzeitig Maßnahmen ergreifen, wenn Sie Mängel feststellen.

Weitere Beiträge zum Thema:

Betriebseigene Fahrzeuge - Wie Sie hier Ihre Pflichten ausreichend erfüllen

Arbeitshilfen zum Thema:

Checkliste: document CL Sicherheit beim innerbetrieblichen Transport (51 KB)

Mustervorlage: document MV Überprüfung Fahrererlaubnis (34 KB)

Mustervorlage: document MV KFZ-Übergabeprotokoll
(29 KB)