han | Betriebssicherheitspraxis.de - 15.01.2018

Seit dem 01.01.2018 sind die neuen Versionen der Leiternorm DIN EN 131 in Kraft. Es handelt sich um die DIN EN 131-1 „Benennung, Bauarten, Funktionsmaße“ und DIN EN 131-2 „Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung“.

Pflichten aus der Betriebssicherheitsverordnung

Die Vorgaben für Leitern sind in der Betriebssicherheitsverordnung in Anhang 1 Nr. 3 unter den besonderen Vorschriften für die Verwendung von Arbeitsmitteln bei zeitweiligem Arbeiten auf hoch gelegenen Arbeitsplätzen zu verorten.

Gemäß BetrSichV müssen Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung vor dem Einsatz von Leitern prüfen, ob es nicht die Verwendung eines anderen, sichereren Arbeitsmittels in Betracht gezogen werden kann. Wenn keine Alternative möglich ist und die Gefährdung für den Verwender gleichzeitig nur gering einzuschätzen ist, dürfen Sie die Leiter als Arbeitsmittel zur Verfügung stellen.

Anforderungen der neuen DIN EN 131

Mit der neuen Leiternorm gelten nun für Hersteller von Leitern neue Vorgaben. Zu den wesentlichen Änderungen durch Teil 1 der Norm gehört die Vorgabe, dass bei Leitern mit einer Länge von mehr als 3 m, die Sie als Anlegeleiter verwenden können, künftig eine Standverbreiterung am Fußende vorhanden sein muss, um die Sicherheit des Verwenders bei Arbeiten auf der Leiter zu erhöhen (z. B. Anlageleitern, Schiebeleitern, Seilzugleitern). Davon betroffen sind auch Mehrzweckleitern.

Teil 2 der DIN EN 131 schreibt neue Produktprüfungen vor. Davon sind jedoch die wiederkehrenden Prüfungen von Leitern durch die Verwender nicht betroffen; die Regelungen betreffen den Verantwortungsbereich der Hersteller von Leitern.

Weitere Änderung: Nach der Norm werden Leitern jetzt in Gruppen je nach Nutzung aufgeteilt; es handelt sich danach entweder um Leitern, die für private Zwecke verwendet werden, oder Leitern, die gewerblich genutzt werden.

Was müssen Sie jetzt tun?

Wenn möglich, sollten Leitern im Betrieb deshalb mit Standverbreiterungen nachgerüstet werden. Ältere Leitern, die nicht den Vorgaben der neuen Norm entsprechen, müssen jedoch nicht automatisch nachgerüstet werden und können weiterhin verwendet werden – wenn Ihre Gefährdungsbeurteilung nach BetrSichV zeigt, dass die Sicherheit der Benutzer gewährleistet ist und die Leitern gemäß dem Stand der Technik sicher sind. 

Weitere Beiträge zum Thema:

So prüfen und beurteilen Sie Leitern und Tritte richtig!

Arbeitshilfen zum Thema:

document Gefaehrdungsbeurteilung von Leitern und Tritten (2.90 MB)

document CL Leitersicherheit (247 KB)

document Prüfdokumentation für Leitern und Tritte (347 KB)